Wegweiser

Tipps

Wie verhindere ich Blasen, wie motiviere ich mich in der Nacht und was sollte ich auf einer XXL Wanderung beachten? Die folgenden Gedanken und Tipps sollen helfen sich gut zu präparieren, bevor die Tour zur Qual wird.

Blasen verhindern!

Nach dem Einreiben der Füße mit Hirschtalgcreme, wird die Haut geschmeidiger und die Blasenbildung wird verhindert. Außerdem bildet sich weniger Hornhaut an Deinen Füssen.

Kunstfaserstrümpfe als „Untersocken“!

Die altbekannten Nylonstrümpfe sind hier gemeint, denn sie nehmen kein Wasser auf. Die Füße bleiben trocken und es kann keine Reibung zwischen den eigentlichen Socken und Füßen entstehen. Das schützt Deine Füße vor Blasen und Verletzungen beim Wandern.

Schuhe richtig einlaufen

Jeder Schuh sollte eine gewisse Zeit eingelaufen werden. Der Schuh passt sich deinem Fuß an und wird geschmeidiger. Bei leichten Wanderschuhen genügt es, diese an zwei oder drei Tagen je eine Stunde lang zu tragen. Schuhe aus festem Leder sollten mindestens acht Stunden lang getragen werden. Laufschuhe möglichst vermeiden.

Fest nachschnüren

Schuhe nach dem Tourenstart noch einmal nachschnüren, da sich der Schuh nach den ersten Kilometern lockert. Wichtig: Nie zu fest zu schnüren und aufpassen, dass die Zehen nicht anfangen zu kribbeln. Dann Schuhe unbedingt lockern.

Pausen einlegen

Pausen wirken wahre Wunder: zieht die Schuhe und Socken aus, nehmt die Einlegesohlen raus und lasst alles eine halbe Stunde lang trocknen.

Nicht die Strecke, das Tempo „tötet“ !

Soll heißen, geh es langsam an und lass dich nicht von anderen mitreißen. Kontrolliere Puls und Atmung, du musst noch Gespräche führen können.

Erstens: Trink, bevor der Durst kommt

Deine Trinkflasche muss griffbereit sein. Wenn Du das Bedürfnis hast „in die Büsche“ zu müssen, dann trinkst du genug.

Die Menge macht den Unterschied

Essen ist wichtig, aber bedenke, dass der Körper bei langanhaltender Bewegung die Durchblutung vorrangig in Richtung Bewegungsapparat lenkt und weniger in den Verdauungstrakt.

Snack für unterwegs

Halte einen Powerriegel oder etwas Obst immer griffbereit.

Sieger ist, wer ankommt

Ein zu hohes Anfangstempo kann Dich das Ziel kosten. Diese langen Strecken schafft man eigentlich nur mit dem Kopf. Bist Du klar und hast Dein Ziel im Auge, dann ist alles machbar. Es darf unterwegs auch mal wehtun, aber mit Herz und Kreislauf ist nicht zu spaßen. Achte auf die Symptome.

Im Ziel: Trinken, Trinken, Trinken

Im Ziel solltest Du mit den anderen Läufern Deinen Erfolg feiern und erstmal deinen Flüssigkeitsbedarf auftanken. Ärger Dich nicht über andere schnellere Läufer, wie gesagt, Sieger ist, wer ankommt – egal wie lange es dauert.

Immer dieselbe Gangart einlegen

Nach Pausen genauso weitermachen, auch wenn der Gang „unrund“ ist. Das gibt sich wieder und nach wenigen Minuten läuft es wieder besser, da die Durchblutung wieder einsetzt.

Reden ist Silber – Schweigen ist Gold

Rede während der Nachtwanderung nicht viel und spare dir die Kraft für den Tag. Sobald die Dunkelheit schwindet kommt die Kraft und Motivation zurück.